Training für Hundebesitzer - Hundeschule & Verhaltenstraining - Dr.med.vet. Sandra Bruns
Training für Hundebesitzer - Hundeschule & Verhaltenstraining - Dr.med.vet. Sandra Bruns

Das Niedersächsische Hundegesetz (NHundG)

ZDF-Reportage über eine BHV-Hundeführerscheinprüfung in der Hundeschule Bruns

Ein TV-Beitrag über unsere Hundeführerschein-Prüfung wurde im ZDF in der Sendung "Drehscheibe" gesendet. Vielen Dank an unsere Hund-Halter-Teams, die sich trotz Prüfungsstress vor die Kamera getraut haben. Ihr wart toll!!

Hier der Link zur Fotogalerie

Die Sendung des ZDF wurde am 10. Oktober 2011 ausgestrahlt.

Das Niedersächsische Hundegesetz (NHundG)

Die Regelungen des Hundegesetzes in Niedersachsen im Überblick:

 

Hunderegister (www.hunderegister-nds.de)
Wer einen Hund hält, hat vor Vollendung des siebten Lebensmonats des Hundes gegenüber der das zentrale Register (§ 16) führenden Stelle Folgendes anzugeben:

  1. seinen Namen, bei natürlichen Personen auch Vorname, Geburtstag und Geburtsort,
  2. seine Anschrift,
  3. das Geschlecht und das Geburtsdatum des Hundes,
  4. die Rassezugehörigkeit des Hundes oder, soweit feststellbar, die Angabe der Kreuzung und
  5. die Kennnummer des Hundes (§ 4 Satz 1).

Ist der Hund bei der Aufnahme der Hundehaltung älter als sechs Monate, so sind die Angaben innerhalb eines Monats nach Aufnahme der Hundehaltung zu machen.

 

Der Hund muss mittels Mikrochip gekennzeichnet sein sowie bei einer haftpflichtversicht sein (es gelten Mindestversichungssummen in Höhe von 500 000 Euro für Personenschäden und von 250 000 Euro für Sachschäden).

 

Neuhundehalter (§3) und Sachkunde

Als Neu-Hunde-Halter gilt man, wenn man nicht

innerhalb der letzten zehn Jahre vor der Aufnahme der Hundehaltung über einen Zeitraum von mindestens zwei Jahren ununterbrochen einen Hund gehalten hat. Es gelten Ausnahmen für Tierärzte, Jäger (mit abgelegter Brauchbarkeitsprüfung für Jagdhunde)  u.a.

Die Sachkunde im Halten von Hunden wird vorausgesetzt bei Nachweis der entsprechenden Erfahrung.

Die Haltung eines Hundes im Elternhaus gilt jedoch nicht als eigene Hundehaltung.

 

Sachkundeprüfungen

Neu- Hunde-Halter müssen ihre Sachkunde in Theorie und Praxis nachweisen. Die Theorie soll vor der Anschaffung des Hundes abgelegt werden, die Praxis im ersten Jahr der Hundehaltung.

 

Hierfür können verschiedene Prüfungen abgelegt werden, bei denen Theorie und Praxis zusammenpassen müssen:

Die nachfolgend genannten Prüfungen werden als Sachkunde-Nachweise akzeptiert; sie steigen in der Reihenfolge der Aufzählung im Schwierigkeitsgrad:


I.) Niedersachsen-Hundeführerschein

https://www.hundehalter-nds.de

Kosten: Theorie 50 Euro als Online-Prüfung, Praxis 75 Euro

Diese Prüfung wird von uns empfohlen und kann jederzeit kurzfristig vereinbart werden.

 

Theorie-Prüfung

Zur Vorbereitung auf die Theorie-Prüfung empfehlen wir die Übungsbögen vom BHV unter folgendem Link:

https://www.hundeschulen.de/menschen-mit-hund/hundefuehrerschein/uebungstests-online.html

oder das Buch

Del Amo, Jones-Baade, Mahnke
Der Hundeführerschein ISBN 3800142236

Die in beiden Lernmedien genannten Multiple-Choice-Fragen sind schwieriger als die Niedersächsische Prüfung, bei der es immer nur eine richtige Antwort gibt (Ausschlußverfahren möglich).

 

Zur Vorbereitung auf die Praxis-Prüfung können Sie bereits mit dem jungen Hund in der Welpenschule bzw. im Junghunde-Kurs trainieren, ab einem Alter von ca. 8 Monaten sind die Hundeführerschein-Kurse dafür geeignet.

 

Praxis-Prüfung
Die Prüfung findet in einer ablenkungsärmeren Umgebung (z.B. ruhige Wiese) sowie im „verkehrsöffentlichen Raum“  (z.B. belebte Situation nahe einer Straße oder öffentlichen Plätzen) statt. Dauer: 60 min.

 

* Die Niederschrift der/des Prüfer/in  über den „Niedersachsen-Hundeführerschein“  kann dem Veterinäramt der Stadt Hannover auch zur Befreiung von der Leinenpflicht in Hannoverschen Grünanlagen vorgelegt werden: Verordnung über das Halten von Hunden in der Landeshauptstadt Hannover  §5; ein Freilaufteil sowie ein besonders gutes Ergebnis der Prüfungssituationen sind notwendig und werden von Amts wegen hinsichtlich der Erteilung einer Leinenbefreiung beurteilt.

 

Die Prüfung kann wahlweise mit dauerhaft angeleintem Hund oder mit einem Freilauf-Teil* absolviert werden. In der Prüfung muss nicht der eigene Hund geführt werden.

 

In der Praxis-Prüfung wird der Hundeführer dahingehend beurteilt, ob er „verantwortungsvoll“, „vorausschauend“, „unsicher“ oder „achtlos“ handelt.

 

Ablenkungsarme Grünanlage:

Handling am Hund: Kontrollieren von Zähnen, Ohren, Pfoten

Kontrolliertes Gehen an der Leine: Führen des Hundes ohne Belästigung, Behinderung oder Gefährdung von Passanten und/ oder Hunden

Sitz/ Steh/ Platz /Bleib (wahlweise): Ausführen des Kommandos nach maximal drei Wiederholungen

Kommen auf Ruf : Ausführen des Kommandos nach maximal drei Wiederholungen

Begegnung mit z.B. Jogger, Skater etc.: Führen des Hundes ohne Belästigung, Behinderung oder Gefährdung von entsprechenden Personen

Begegnung mit anderen Personen (z.B. Spaziergänger, Menschengruppe) : Führen des Hundes ohne Belästigung, Behinderung oder Gefährdung von Passanten und/oder Hunden

Begegnung mit anderen Hunden : Führen des Hundes ohne Belästigung, Behinderung oder Gefährdung von Passanten und/oder Hunden

 

Verkehrsöffentlicher Raum:

Gehen an stärker befahrener Straße: Führen des Hundes ohne Gefährdung des Straßenverkehrs

Überqueren einer befahrenen Straße: Führen des Hundes ohne Gefährdung des Straßenverkehrs
Begegnung mit z.B. Radfahrern, Kinderwagen etc.: Führen des Hundes ohne Belästigung, Behinderung oder Gefährdung von Passanten und ohne Gefährdung des Straßenverkehrs
Begegnung mit anderen Personen/ Menschengruppe: Führen des Hundes ohne Belästigung, Behinderung oder Gefährdung von Passanten und ohne Gefährdung des Straßenverkehrs

 

Die praktische Prüfung wird nicht bestanden, wenn

 

1. der Prüfling seinen Hund nicht unter Kontrolle hat. Z.B. wenn der Hund

           - den Prüfling, den/die  Prüfer/in  oder andere Menschen
              angreift
            - sich in einer Situation minutenlang nicht mehr
              kontrollieren lässt
           - andere Hunde wiederholt massiv belästigt und/oder
              bedroht und/oder angreift

2. der Prüfling sich unangemessen verhält gegenüber

- dem Hund, z.B. durch übertriebene Härte
- anderen Menschen, z.B. durch Rücksichtslosigkeit

- einem anderen Hund, z.B. durch Treten, Schlagen oder 
   Anschreien eines anderen Hundes, der sich seinem
   Hund nähert

 

3. der Prüfling von den 11 geprüften Situationen 5 oder weniger erfolgreich absolviert.

 

Bei nicht sozialverträglichen Hunden wird besonders darauf geachtet, wie gut der Hundeführer auf den Hund einwirken kann.
Hilfsmittel wie z.B. Halti, Maulkorb, Futter oder Spielzeug sind in jeder Situation erlaubt.

Falls Personen durch das Prüfungs-Team (Hund und Halter) behindert oder belästigt werden, kann der/die Prüfer/in den Prüfling darauf hinweisen. Werden trotz dieses Hinweises wiederholt Dritte behindert oder belästigt, ist der Prüfling durchgefallen.

...................................................................................................

 

II.) DOQ-Test

http://www.doq-test.de

Kosten: Theorie 75 Euro als Papier-Prüfung, Praxis 75 Euro

 

....................................................................................................

 

III.) BHV-Hundeführerschein

http://www.bhv-net.de

Kosten: Theorie 20 Euro als Papier-Prüfung, Praxis 75-85 Euro

 

Aktuelles

NEUE Trainingsplätze:

seit dem 1. Juli sind wir an zwei Standorten

in Kleefeld und

in Bothfeld (Fasanenkrug) vertreten (siehe Anfahrt)

GASSI TRAINING
Das Buch

Dr.med.vet. Sandra Bruns

Praxis für Verhaltens-medizin des Hundes  Hundeschule

Unsere Trainingsplätze

 

Gelände Stephansstift Hannover (Kleefeld)

Kirchröder Str. 44

30625 Hannover

UND

Am Fasanenkurg (Bothfeld)

Burgwedeler Str. 31

30657 Hannover



NUR Postanschrift:

Eschenbachstr. 1b
30629 Hannover
Telefon 0511 - 26 02 588
Mobil    0170 - 756 75 76

 

info@training-fuer-hundebesitzer.de


Anrufen

E-Mail

Anfahrt